In der neuseeländischen Hauptstadt Wellington brach nachts ein betrunkener Mann in den Zoo ein. Im Affengehege wollte er für seine Freundin ein Totenkopfäffchen stehlen. Jedoch wollte keines der Äffchen freiwillig mit ihm mitkommen, und sein Plan scheiterte. Das Gehege verließ der Mann mit einem gebrochnen Bein, kaputten Zähnen und zahlreichen blauen Flecken. Nun erwartet den 23-Jährigen eine Haftstrafe von zwei Jahren und sieben Monaten. Der zuständige Richter erklärte bei der Urteilsverkündung: „Ich weiß nicht, was in diesem Gehege passiert ist. Sie wissen das, und die Totenkopfäffchen wissen das, ich aber spreche keine Totenkopfäffchen-Sprache“. Die Totenkopfäffchen sollen nach dem Vorfall verletzt und traumatisiert gewesen sein.